HomeLibrosLibrosSeminariosSeminariosDVDDVD, CD, EbookEstuches y AccesoriosEstuches y AccesoriosHomeoplantHomeoplant, Homeopathy for PlantsCasa de SaludCasa de Salud, Productos de Salud Natural
 libros españoles
Otros idiomas
Autores
Order hotline
Tollfree
1-888-651-3332
Mon- Fri 9.00-18.00 EST

Die Verordnung von mineralischen Kombinationsmitteln - ein Fall von Natrium jodatum

 
von Mary Ellen Coulter
 

Es ist nicht ungewöhnlich, selbst für erfahrene Homöopathen, dass sie bei der Wahl eines mineralischen Mittels Entscheidungsschwierigkeiten zwischen mehreren infrage kommenden Substanzen haben. Neben der Kenntnis der einzelnen Elemente ist es hilfreich zu wissen, welche Mittel eine Kombination aus 2 oder sogar 3 Elementen sind. Zusätzlich zu den Eigenschaften der einzelnen Elemente hat ein Kombimittel seine eigenen Charakteristika. Wir müssen die verschiedenen Symptome, die das Mittel als eigene Substanz charakterisieren, unabhängig von seinen einzelnen Komponenten identifizieren können. Ein häufig verschriebenes Mittel ist Calcium phosphoricum, das die bekannten Aspekte von Calcium carbonicum (Wunsch nach Sicherheit und Schutz, Knochen, Gelenke und Zähne, Thema Arbeit und Verantwortung) und Phosphor enthält (Verlangen nach Gesellschaft und Kommunikation, Angst vor Dunkelheit und Alleinsein, Probleme mit den Atemwegen, Ängstlichkeit, Sympathie für andere, Verlangen nach kalten Getränken, starke Blutungen).

Obwohl jedes einzelne Mittel seine individuellen Aspekte hat, gibt es charakteristische Eigenschaften, die ausschließlich im Kombinationsmittel vorliegen. Calcium phosphoricum  hat z.B. Unzufriedenheit, den Wunsch zu reisen, Verlangen nach geräuchertem Fleisch, Verschlimmerung bei Schneeschmelze, Wachstumsschmerzen, Kopf- und Bauchschmerzen. Der folgende Fall zeigt ein Beispiel, wo ein solches Kombinationsmittel erfolgreicher war als ein aus einem einzelnen Mineralstoff hergestelltes Mittel.

F.K. ist eine 28 Jahre alte Patientin mit multipler Sklerose. Sie ist eine schlanke, dunkelhaarige junge Frau, die eine dicke Brille trägt, und als sie die Praxis betritt, sichtbar hinkt. Sie wirkt zunächst selbstbewusst, als sie ihren Kampf mit der Multiplen Sklerose und ihrer Angst beschreibt. F.K. entspannt sich langsam, während sie berichtet, dass sie Kunstlehrerin ist und abstrakte Bilder malt. Vor kurzem ist sie umgezogen, um an einer lokalen Kunstschule zu unterrichten. Dies löste bei ihr eine Angststörung aus, die ursprünglich im Alter von 15 Jahren begonnen hatte, als ihre Mutter an Brustkrebs starb. Ihre Eltern waren bereits seit mehreren Jahren geschieden. Ihr Vater, der wieder geheiratet hatte, sagte ihr, dass ihre Stiefmutter nicht wollte, dass sie bei ihnen lebte, und F.K. wohnte seither bei ihren Großeltern.

Sie fühlte sich verlassen, sehr allein, und tröstete sich mit der Malerei. In ihrem unerfüllten Wunsch, geliebt zu werden, begann sie Drogen zu nehmen und Alkohol zu trinken, um ihre sozialen Ängste zu überwinden und Leute zu treffen. In ihrem letzten Jahr an der High School wurde F.K. wegen ihres Drogenmissbrauchs in ein Drogen-Behandlungsprogramm aufgenommen. Sie berichtet, dass sie dem Tode näher als dem Leben gewesen sei, bevor sie dort Hilfe erhielt.

F.K. bekam Schwindelanfälle und Sehstörungen und entwickelte immer mehr Ängste. Außerdem hatte sie Gleichgewichtstörungen und ihr war heiß, obwohl sich ihre Symptome bei Hitze verschlimmerten, und sie hatte Verlangen nach frischer Luft. Im Zusammenhang mit der Angst entstanden Zwangsvorstellungen, die sie nicht mehr loswerden konnte, vor allem nachts. Meist drehten sich diese Gedanken um Sicherheit, um die Zukunft und darum, ob sie ihrem neuen Freund vertrauen könne. Sie hatte eine immense Angst, verlassen zu werden, die große Unsicherheit hervorrief. Sie konnte nicht darauf vertrauen, dass jemand sie liebte. Sie fürchtete außerdem, sie könne nicht für sich selbst sorgen. Obwohl sie sehr dünn war, berichtet F.K., dass sie einen riesigen Appetit hat und besonders ein Verlangen nach Zucker besteht, den sie direkt aus der Dose isst. Sie träumt, ihr Freund hätte sie verlassen oder betrogen. Sie hatte auch Träume, in denen sie durch die Luft schwebt.

Leitsymptome des Falles:

- Kummer durch den Tod der Mutter und Verlassenwerden vom Vater

- Unsicherheit in Beziehungen und Angst davor, im Leben allein dazustehen; träumt, dass ihr Freund sie betrügt

- Angst, sich Hilfe zur Selbsthilfe zu besorgen,

- Angst und Schlaflosigkeit mit Zwangsvorstellungen

- Multiple Sklerose; Gleichgewichtsstörungen und Schwindel als Hauptsymptome

- HOT, Heißhunger, trotzdem sehr mager

- in der Familiengeschichte Verwandte, die den Holocaust überlebt haben

Repertorisation:

1 – Geist und Gemüt, Beschwerden durch den Tod eines Elternteils

2 - Geist und Gemüt, Angst vor Alleinsein

3 - Geist und Gemüt, Wahnvorstellung / Traum, in der Luft zu schweben

4 - Allgemein, Wärme, Gefühl von

5 - Allgemein, Sklerose, Multiple

6 - Magen, Heißhunger mit Abmagerung

7 - Extremitäten, Unbeholfenheit

8 - Extremitäten, schleppt die Beine beim Gehen nach

9 - Allgemein, Schwäche, Hitze

10 - Augen, Entzündung, Sehnerv

Ich habe eine neue Rubrik im „Complete Repertory“ 2009 hinzugefügt: Geist und Gemüt, Angst vor Alleinsein, Einsamkeit

Die in Frage kommenden Mittel aus der Repertorisation waren: Natrium muriaticum, Phosphor, Causticum und Argentum nitricum. F.K. hatte bereits vor ihrem Umzug Natrium chloratum bekommen, was zunächst half, aber nach einer gewissen Zeit nicht mehr wirkte. Ich suchte nach einem Mittel, das die Hitze, die Magerkeit trotz Heißhunger und die Zwangsvorstellungen abdeckte. Jod deckt alle diese Symptome ab, und nach Jan Scholten hat Natrium jodatum das Gefühl, allein zu sein in seinem Kampf ums Dasein und im Leben.

Verordnung: Eine Gabe Natrium jodatum C 200, anschließend täglich die C 6, bis sich die Symptome bessern.

Das Mittel bewirkte eine dramatische Besserung der mentalen und emotionalen Symptome. F.K.s Ängste sind zurückgegangen, sie kann jetzt ohne Zwangsgedanken einschlafen. Sie und ihr Freund haben eine wundervolle Beziehung entwickelt, sie haben sich verlobt. F.K. hat nun genügend Selbstvertrauen entwickelt, um eine Dauerstellung als Kunstlehrerin an einer größeren Universität anzunehmen. Körperlich besserten sich die Augensymptome, ihr Hinken und die Gleichgewichtsstörungen ließen nach.

Als sie sich sechs Monate später für den neuen Job bewarb, der den Umzug in eine andere Stadt erforderlich machte, kehrte ihre Verletzlichkeit zurück und es kam zu einem Rückfall aller Symptome.

Das Mittel wurde während dieser Zeit zwei Mal im Abstand von einem Monat in der C 200 wiederholt. Sie wurde an der Hochschule ihrer Wahl angenommen und die Symptome gingen wieder zurück. Als ich sechs Monate nach ihrem Umzug zuletzt von ihr hörte, stand sie kurz vor der Hochzeit und kam mit ihrer neuen Situation gut zurecht.


Foto: Wikimedia Commons
Menschliche Erfahrungen, Depression / Verlust eines geliebten Menschen; Baker131313
Kategorien:
Fälle
Stichwort: Multiple Sklerose, Trauer nach dem Tod der Mutter, Angst, Einsamkeit, Schlaflosigkeit, Zwangsvorstellungen, HOT, Heißhunger
Mittel: Natrium jodatum




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Espectro de la homeopatía 2012-1 (en alemán), Narayana Verlag
Narayana Verlag
Espectro de la homeopatía 2012-1 (en alemán)
23.60 US$
Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen, Reichenberg-Ullman / Ullman
Reichenberg-Ullman / Ullman
Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen
38.10 US$
Homöopathie bei Angst und Unsicherheit, Massimo Mangialavori
Massimo Mangialavori
Homöopathie bei Angst und Unsicherheit
72.20 US$

zurück zurück zur Übersicht


Medio de pago:               

131.615 customers from 144 countries
por favor, consulte nuestra tienda online
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Condiciones Generales de Venta    Impreso    We ship to 215 countries    Contáctenos