LibrosLibrosSeminariosSeminariosDVDDVDEstuches y AccesoriosEstuches y AccesoriosHomeoplantHomeoplantCasa de SaludCasa de Salud
 libros españoles
Otros idiomas
Autores

Liebessüchtig: ein Fall von Rosenquarz-Immersion

 
von Rovaye Hodges
 

S., eine 39-jährige allein erziehende Mutter von zwei Kindern, kommt im Februar 2007 mit einer bipolaren Störung (manisch-depressiven Erkrankung) zu mir. Ihre manischen Phasen zeichneten sich durch lautes, schnelles Sprechen und hysterisches Lachen aus, das nur wenige Augenblicke später in jämmerliches Schluchzen umschlug.

Die manischen Phasen waren euphorisch und voll religiöser Ekstase. Ihre Augen funkelten, wenn sie mit ihrer „göttlichen Quelle“ sprach, und mit unglaublicher Geschwindigkeit schien sie Informationen herunter zu laden. Sie verhielt sich sexuell aufreizend, gab entsetzlich viel Geld aus und fühlte sich dann schuldig. Dann fiel sie in Angst und Panik. An manchen Tagen sprach sie nicht, und oft mündeten ihre Depressionen in Suizidgedanken. Ihre Verzweiflung war tief, und nur ihr religiöser Glaube und ein paar gute Freunde hielten sie am Leben. Sie war – wie sie selbst zugab - „liebessüchtig“ und gestand es sich zu, unkooperative und missbräuchliche Beziehungen einzugehen.

Sie hatte permanente Vaginalprobleme, die aufflammten, sobald sie gestresst war oder eine ihrer missbräuchlichen Beziehungen einging. Ihre Vagina entzündete sich, wurde „rot, rissig und schmerzhaft“. Dies verursachte bei ihr große Angst, weil sie ihre Sexualität für die Jagd nach der perfekten Beziehung brauchte. Auf ihrer ständigen Suche nach einem „Seelenverwandten“ gab sie große Summen für Gesichtsbehandlungen, Nagelstudios, Friseur,

Kleidung usw. aus, um für die Männer schön zu sein, und dies hatte sie in eine schwierige finanzielle Lage gebracht.

In der Beziehung zu ihren Kindern gab es ständig Dramen, und alle kämpften darum, eine konstruktive Eltern-Kind-Kommunikation zu erreichen. Infolge ihrer geringen Selbstachtung war sie jemand, der sich bei allen „lieb Kind“ machen wollte; an ihrem Arbeitsplatz fühlte sie sich gemobbt, obwohl sie eine ausdrucksstarke und intelligente Frau ist. Ich musste sie oft unterstützen, wenn sie wieder eine manische Phase durchmachte, die durch ihre Ängste ausgelöst worden war.

Krankengeschichte

Schon in ihren frühesten Erinnerungen kommen S. die Depressionen und Ängste ihrer Mutter in den Sinn, die von ihrer Großmutter im Alter von vier Jahren verlassen und in ein Waisenhaus gesteckt worden war. Ihre Mutter hielt die Erinnerung daran bei ihren Kindern lebendig, und oft musste S. den Kopf ihrer Mutter mit einem Kissen stützen und ihr eine Tasse Tee machen, um „sie in ihrem Seelenschmerz zu trösten“. Als sie zehn war, hatte sie sich mit den Depressionen ihrer Mutter identifiziert und begann, die Freude am Leben zu verlieren. Seither lebte sie für die Phantasie einer perfekten Beziehung - liebevoller Partner, Kinder usw.

Im Alter zwischen sechs und zehn Jahren wurde sie von ihrem „einfühlsamen“ 18jährigen Vetter mehrfach sexuell missbraucht. Weil sie für ihre Übertreibungen bekannt war und in der Familie als vorlaut galt, drohte er, sie als Lügnerin hinzustellen, um sie zum Schweigen zu bringen. Der Missbrauch hörte erst auf, als sie in einen anderen Bundesstaat umzogen. Typischerweise machte sich S. jahrelang Selbstvorwürfe und ein Teil von ihr „machte total dicht“.

Ihr einziges kreatives Ventil war das Singen und Tanzen, wo sie an Wettbewerben teilnahm. Mit 13 Jahren wurde ihr dies genommen, weil ihre Mutter in ihrer tiefen Verzweiflung nicht damit belastet werden durfte, sie von einem Ort zum anderen zu bringen. Als sie gegen ihren Willen in ein Internat gesteckt wurde, fühlte sie sich von ihrer Mutter ungeliebt. Ihren Vater sah sie nur selten, weil er stets für längere Zeit weg war, manchmal jahrelang, wobei er später zugab, dass er wegen seiner lieblosen Ehe so oft wie möglich verschwand.

S. war einsam, übergewichtig und trug schwer an einer Traurigkeit, von der sie glaubte, dass sie nie enden würde. In ihrem verzweifelten Bedürfnis, geliebt zu werden, begann sie bereits mit 14 Jahren Sex zu haben, wohl wissend, dass die Jungen kein Gefühl damit verbinden konnten. Sie war damals als „eins dieser Mädchen“ bekannt. Es folgte eine Reihe von gescheiterten Beziehungen bis zu ihrer ersten langfristigen Beziehung, die von ihrem 17. bis zu ihrem 22. Jahr dauerte. Der Mann missbrauchte sie emotional; mit 18 Jahren wurde sie schwanger; ihr Partner und seine Eltern zwangen sie zur Abtreibung. Mit 19 war sie zu einer starken Raucherin geworden, hatte sich 30 kg Übergewicht zugelegt und war obdachlos. Sie erlitt einen Nervenzusammenbruch, wurde als manisch-depressiv diagnostiziert und erhielt hohe Dosen von Lithium.

Nach dieser Beziehung war sie noch immer auf der Suche nach ‚dem Einen’, der sie retten sollte, und begann eine Beziehung mit einem Mann, dessen Familie eine lange Geschichte von psychischen Erkrankungen aufwies, zu denen auch Schizophrenie zählte. Überzeugt, dass all ihre Probleme nun ein Ende hätten, setze S. das Lithium ab. Die beiden suchten vor der Heirat eine Eheberatung auf, da sie versuchen wollten, ihre eigene Familie von all den psychischen Problemen frei zu halten, die sie geerbt hatten. Die Qualität der Beziehung wurde schon auf der Hochzeitsreise deutlich, als ihr neuer Ehemann viele Stunden mit seinem neuen Kumpel, dem Barkeeper verbrachte, und sie wieder allein ließ....

Eine lieblose Ehe folgte, in der sie seelischen Misshandlungen ausgesetzt war. S. ging fremd, noch immer auf der Suche nach ‚dem Richtigen’. Eine Affäre, die über zehn Jahre gegangen war, endete, als der Geliebte starb; sie suchte immer noch weiter. Obwohl es in der Ehe sehr wenig Körperkontakt gab, gingen zwei Kinder daraus hervor, und als die Ehe unweigerlich schief ging, wurde sie zu einer allein erziehenden Mutter von zwei Kindern ... immer noch auf der Suche. Ihre Beziehung zu ihren Kindern litt infolge ihrer Sucherei. „Mein Leben war ein einziges Durcheinander, und ich konnte mich nur mit Hilfe vieler Therapien (als Trost) aufrecht halten.“

Verordnungen

Als S. im Februar 2007 meine Patientin wurde, war sie bereits vertraut mit der Homöopathie. Sie erklärte, dass sie ein Bedürfnis nach Unabhängigkeit habe und verspürte einen tief sitzenden Schmerz in der Brust, den sie als Angst erkannte. Sie sagte außerdem, sie habe eine tief sitzende Wut, die sie nicht loslassen könne. „Der einzige, den ich wirklich geliebt habe“ hatte sie einen Monat vorher verlassen. Dies war ein weiterer Mann, an den sie sich mit all ihrer Kraft, ihrem ganzen Wesen gehängt hatte, und von dem sie verzweifelt gehofft hatte, dass er „der Richtige“ sei.

Anfangs fühlte sie sich verlassen, aber nachdem sie Chamomilla eingenommen hatte, war sie beruhigt, fühlte sich mehr zentriert, konnte Grenzen setzen, und konnte die Zeit mit ihren Kindern genießen. Sie fühlte, dass die Kamille ihr half zuzuhören, aber sie sprach noch immer von ihrer Sucht nach Liebe und dem Gefühl geliebt zu werden. Sie war verlegen und schämte sich ihrer Bedürftigkeit. Sie führte die Auf-und-Ab-Beziehung mit dem gewalttätigen und manipulativen Mann fort, der sie zuvor verlassen hatte.

Für den Rest des Jahres 2007 kämpfte sie darum, diesen Mann aus ihrem Leben zu entlassen und wurde selbstmordgefährdet. Ich verschrieb ihr Peridot C 30, das ihr die Kraft gab, diese schwierige Zeit durchzuhalten, als sie sich in Seelenqualen wand. Höhere Potenzen von Peridot halfen ihr aus diesem Abgrund heraus.
Sie hatte damals einen kraftvollen Traum von einer Schlange, die ihr folgte, doch sie empfand keine Furcht. „Es erreicht mich nicht mehr!“ Sie erwachte in der nächsten Nacht um 2 Uhr und erbrach bis 4 Uhr morgens

‚Schlangen’. Sie begann nun mit Lachesis C 30 und hatte das Gefühl, dass dieses Mittel einen sicheren Hafen für sie schuf. Die Mittel erhöhten ihre Kraft und ihre Ausdauer, aber noch immer hatte sich im Hinblick auf ihre Sucht nichts bewegt, denn neue Liebhaber traten nur in ihr Leben, um ihr wieder und wieder das Herz zu brechen.

Im Jahr 2009 ging S. eine neue Beziehung ein, die mehr Aussicht auf Beständigkeit zu haben schien. Doch schon bald wurde mir klar, dass dieser Mann, obwohl er nicht dazu neigte, ausfällig zu werden, ihr doch keine gesunde Beziehung bieten konnte und in gewisser Hinsicht ein Verführer und Frauenheld war. Sie litt damals an einer schweren Scheidenpilzinfektion und hatte Angst vor Gebärmutterhalskrebs. Oft hatte sie Knoten in der Brust. Ich stellte fest, dass Staphisagria C 200 ihre mit der Pilzinfektion verbundene Wut  schnell beruhigte. Auch Lilium tigrinum wurde mit gutem Erfolg während ihrer depressiven Episoden gegeben, in denen sie unter ihrer sich ständig verändernden Situation litt. Silicea 1M half bei ihrem Gefühl von Verletzlichkeit, und die depressiven Phasen wurden seltener.

Im September 2010 begann S. mit der Einnahme von Rosenquarz-Immersion C 200. Dadurch lernte sie klar die Auswirkungen ihres eigenen Verhaltens zu erkennen. “Das Mittel hat sich bei mir als besonders günstig erwiesen, weil es mich dazu geführt hat, meine Sucht nach Beziehungen und mein Bedürfnis, geliebt zu werden zu erkennen.

Mein ganzes Leben lang waren meine Beziehungen zum anderen Geschlecht unharmonisch. Das galt für meine unmittelbaren Familienangehörigen, wie meinen Vater und meinen Bruder, bis hin zu meinem Ex-Mann, späteren Liebhabern und meinem Sohn.

Ich suchte damals den Beifall von sehr jungen Menschen des anderen Geschlechts, ob platonisch oder sexuell. Dieses Verlangen nach Anerkennung hat mich dazu getrieben, meine Überzeugungen und Werte über Bord zu werfen und ließ mich nicht wirklich ich selbst sein. Sogar während ich dies schreibe, fühle ich den Schmerz von so vielen Jahren unerfüllter Liebe und die Sehnsucht nach der Liebe und Anerkennung meines Vaters und meines Bruders. Es gelingt mir immer mehr zu erkennen, wo ich „zu sehr liebe“; ich weiß jetzt, dass das keine Liebe ist, sondern die Verführung des Ego, die Bedürftigkeit, Unsicherheit und Verletzlichkeit schafft.

Ich habe mich mit einem Mann getroffen, von dem ich im Innersten wusste, dass er nicht zu mir passte. Es schlichen sich jedoch noch Überbleibsel aus meiner Vergangenheit ein, die dazu führten, dass ich mich noch einmal gefährdete, weil er mir eine Illusion von dem, was mein Leben sein könnte, anbot, und ich noch in meiner früheren Denkweise gefangen war. Zum ersten Mal in meinem Leben gab Rosenquarz mir die Kraft, die Grenzen in einer liebevollen und mitfühlenden Art sowohl für mich selbst als auch für den anderen zu setzen. Nie zuvor habe ich eine Beziehung ohne extreme Schuldgefühle beendet. Früher habe ich Beziehungen weitergeführt, damit sich der andere besser fühlt, was dann bei mir zu Angstzuständen führte. Es war ein gutes Gefühl, das überwunden zu haben.

Rosenquarz hat meine Unbeschwertheit wieder zum Vorschein gebracht; er hat mich dahin geführt, dass ich Beziehungen, die ungesund für mich sind, identifizieren kann, und mir den Mut gegeben, Menschen - sowohl Männer als auch Frauen - die mich energetisch beeinträchtigen, loszulassen. Er hat mich von der Bedürftigkeit nach Liebe befreit und mich damit für den Wunsch geöffnet, mein eigenes Leben und das meiner Kinder erfüllend zu gestalten. Er hat mir geholfen zu erkennen, wenn ich bedürftig bin und dann mitfühlend und liebevoll mit mir selbst zu sein. Er hat mir zum ersten Mal in meinem Leben erlaubt, meine eigene Gesellschaft zu genießen und mich nicht für jemand anders zu plagen, um mich ganz zu fühlen oder glücklich zu sein. Er hat mir geholfen, die Menschen zu akzeptieren, wie sie sind und ihr Verhalten nicht persönlich zu nehmen. Er hat mich darin bestärkt, langsam die alten Verhaltensmuster abzulegen und mich zu der Erkenntnis gebracht, dass ich schön, freundlich und sanft bin, und so wie ich bin, ist es gut. Er hat mir den Mut gegeben, Menschen in Machtpositionen, die sich in mein Herz schleichen und von meiner Gutmütigkeit  profitieren wollen, Grenzen zu setzen, und hat meine Panikattacken reduziert.“

Mai 2011

Nachdem S. die Verantwortung für ihr Leben übernommen hatte, wurde sie in den letzten Monaten mit einigen schwierige Situationen konfrontiert. Sie hat ihre nicht unbeträchtlichen Schulden, die sie im Laufe der Jahre in ihren manischen Phasen angehäuft hatte zusammengefasst, und zahlt sie nun verantwortungsbewusst ab, was für sie als allein erziehende Mutter von zwei Kindern eine gewaltige Aufgabe darstellt! Sie ist derzeit Single und will für sich sein. Manchmal hat sie einen Anflug von Traurigkeit, aber sie weiß, dass dies unumgänglich ist.

Ihre Arbeit, die als viel versprechende Karriere begann, ist zu einem Arbeitsplatz verkommen, an dem extremer Druck ausgeübt wird, was dazu geführt hat, dass sich die Mitarbeiter häufig krank melden. S. aber blieb standhaft, denn sie liebt ihre Arbeit. Obwohl ihr eine Gehaltserhöhung versprochen worden war, die dann ausblieb, ist sie entschlossen, nicht zu einem ‚heulenden, hysterischen Häufchen Elend’ zu werden, wie es ihr früher passiert wäre. Seit einigen Jahren ist sie in ein öffentliches Gerichtsverfahren bezüglich ihrer Arbeit involviert, und es läuft. Sie ist entschlossen, es zu Ende zu bringen und behauptet ihre Stellung. Sie weiß noch nicht, wie es ausgehen wird, aber wenn es ungünstig ist, steht sie vor dem Bankrott.

Ihre Mutter erkennt sie inzwischen an und würdigt, was sie erreicht hat. Sie ist dabei, die Beziehung zu ihren Kindern neu aufzubauen. Sie bekommt Unterstützung von ihrem Ex-Mann, was noch im vergangenen Jahr völlig utopisch zu sein schien. Sie nimmt zurzeit Rosenquarz-Immersion MM und berichtet: „Ich kann jetzt darauf vertrauen, dass meine Liebesbeziehungen sich in ihrem eigenen Tempo entfalten, und dass am Ende immer alles gut läuft.

S. hat auf natürliche Art ohne Diät oder körperliche Anstrengung ihr Übergewicht verloren. Ihre Vagina hat aufgehört sich zu schälen. Ihre Stimme klingt jetzt sanfter und ist gut moduliert. Sie ist nicht mehr so viel in ihrem Kopf, das heißt, sie ist mehr „geerdet“, weil die Rosenquarz-Immersion ihr liebevolle Unterstützung schenkt. Sie strebt weiter mutig voran.
Dieser Fall ist ein Auszug aus dem Buch “Rose Quartz, Garden of the Heart“ von Peter Tumminello, erschienen im Narayana Verlag im April 2012.


Fotos: Wikimedia Commons
1. Flickr, Liebe; Kewl
2. Rosenquarz; Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Quartz-208887.jpg?uselang=de-formal
Kategorien: Fälle
Stichwort: Liebessucht, bipolar, Vaginal-Probleme, sexueller Missbrauch, Geldverschwendung
Mittel: Rosenquarz




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Rosenquarz in der Homöopathie, Peter L. Tumminello
Peter L. Tumminello
Rosenquarz in der Homöopathie
24.50 US$
Die zwölf Juwelen in der Homöopathie, Peter L. Tumminello
Peter L. Tumminello
Die zwölf Juwelen in der Homöopathie
112.40 US$
Turmalin - Edelstein des Regenbogens, Anne Schadde
Anne Schadde
Turmalin - Edelstein des Regenbogens
25.60 US$

zurück zurück zur Übersicht


Medio de pago:               

137.582 customers from 146 countries
por favor, consulte nuestra tienda online
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Condiciones Generales de Venta    Impreso    We ship to 215 countries    Contáctenos