LibrosLibrosSeminariosSeminariosDVDDVDEstuches y AccesoriosEstuches y AccesoriosHomeoplantHomeoplantCasa de SaludCasa de Salud
 libros españoles
Otros idiomas
Autores

Ich möchte ein Vogel sein: ein Fall von Cuprum arsenicosum

 

von Carlos Lima Melo

 

Der Patient ist ein 15 jähriger Junge mit schwerer Dermatitis.
Beratung im Juni 2011
Seine Mutter führt das Gespräch: „Seine Beschwerden begannen vor sechs Jahren in den Ellenbeugen und Kniekehlen. Er hat sehr trockene Haut; er schwitzt kaum, und sein Schweiß  riecht nach Eiern. Er leidet unter starkem Juckreiz und die Haut blutet oft nach dem Kratzen - nachts sondern die Wunden eine dicke, Honig-ähnliche Flüssigkeit ab (Graphites), und wenn er kratzt, ist das Bett voller Grind. Er reagiert sehr allergisch, und seine Haut ist wund. Er wird mit einem Impfstoff gegen Hausstaubmilben und Pilze behandelt; vor zwei Wochen, hörte er mit der zweiten Impfserie auf; und seine Haut war sehr trocken; er hatte ausgedehnte wunde Stellen an verschiedenen Körperteilen, und Nässen hinter den Ohren. Er weinte und kratzte sich viel, wenn er im Gras herum gelaufen war - sein Körper wurde rot und voller Blasen und er kratzte sich am Bauch, bis er ganz wund war.
Seine Nase läuft und er niest viel, wenn er etwas Spezielles wie z.B. Parfüm riecht. Er hat Risse in den Augenwinkeln, und sie sind verklebt von den Absonderungen. Es juckt ihn mehr, wenn er nervös wird und wenn ich mit ihm schimpfe. Manchmal wird er nervös, wenn er etwas will.
Ab und zu ist er frech, oder er stöhnt und jammert. Er gehorcht mir, aber manchmal explodiert er. Er verschloss sich, als ich ihm sagte, er könnte nicht zur Tierschau gehen.

Er fragt mich, wie man die Dinge macht, und wenn ich ihm sage, wie es geht, macht er es so. Er hat Mitleid mit den Menschen. Er ist liebevoll mit mir und küsst mich auf die Wangen, aber er mag es nicht, dass ich seine Wunden sehe. Er will nicht berührt oder massiert werden. Er ist herrisch mit mir und mit seinen Freunden, wenn sie zusammen spielen. Wenn ich etwas für seine Schwester kaufe, will er das gleiche haben. Er lernt gern und ist gut in der Schule, obwohl er nicht gern dicke Bücher liest. Er ist unglücklich, wenn er schlechte Noten in der Schule bekommt, und freut sich, wenn er gute Noten hat. Er ist unorganisiert, zieht Kleider aus seinem Schrank und legt sie nicht wieder zurück.“

Patient: „Ich bin leicht beleidigt, und wenn ich nicht bekomme, was ich will, oder eine schlechte Nachricht erhalte, verschlechtert sich mein Zustand. Meine schmerzlichste Erfahrung war der Verlust meiner Großmutter im September 2010.”

Mutter: „Er stand seiner Großmutter, die vor zehn Monaten starb, sehr nahe. Der Juckreiz verschlimmerte sich nach ihrem Tod.“

Er lässt gern Drachen steigen. „Ich möchte ein Drache sein, das bedeutet Freiheit. Ich will fliegen. Ich will kein Mensch sein, ich möchte lieber ein Kolibri sein.“ Er geht gern zum Fußball spielen auf die Straße, spielt gern im Sand, spielt mit seinem Hund und ist gern in der Natur. Zurzeit spielt er ein Computer-Spiel, wo man einen Jungen mit einer Pistole töten lassen muss, um das Spiel zu gewinnen. Er tötet gerne Tiere.
 
Kolibri

Ängste
Ich habe Angst vor Horrorfilmen, vor Schlangen, vor Tieren, die töten können, und vor Fremden, solange, bis ich Freundschaft mit ihnen schließe. Ich liebe das Licht und fürchte mich vor der Dunkelheit und vor Dieben. Ich habe Angst vor dem Sterben, ich will niemals sterben.“

 

Gefühle
„Ich komme sehr gut mit meiner Familie aus, aber ich habe es oft schwer mit anderen, weil ich so leicht beleidigt bin; meine Krankheit stört mich, weil sie mich fragen, was mit meiner Haut los ist. Ich möchte nicht angeschaut werden, und ich lasse mich nicht gern anfassen, wenn ich in einer Krise bin. Ich bin schüchtern und vorsichtig, wenn ich mich in einer Menschenmenge befinde, und fühle mich unwohl mit meiner Krankheit. Wenn ich nervös bin, fange ich an zu kratzen. Ich lasse mich gerne trösten, aber es ist schlimm für mich, wenn ich schlechte Noten in der Schule bekomme. Es würde mir besser gehen, wenn mein Vater das Geld hätte, um ein Haus mit Schwimmbad zu kaufen. Ich will Fußballer werden. Als wir auf einem Bauernhof lebten, wollte ich immer fischen – es machte mich nervös, wenn ich nicht fischen konnte. Ich bin immer in Eile; ich habe das Gefühl, dass die Zeit sehr schnell vergeht. Ich bekomme schlechte Laune, wenn sich meine Wünsche nicht erfüllen, und dann verschlechtert sich auch meine Krankheit.”

 

Lebensmittel
Ich mag Würstchen, Sandwichs, Pizza, Fleisch, Gegrilltes, Schokolade und Süßigkeiten. Ich mag keine Solanum Gilo-Früchte (sie sind sehr bitter)(Brasilianische Jilo-Tomate, auberginenartige Frucht), Chayote (Sechium edule) (Kürbisart) und Gurken. Eier und Milch verschlimmern den Juckreiz. Nachts muss ich etwa viermal etwas trinken.“

 

Allgemein
„Ich dusche gern kalt. Mir ist immer sehr heiß. Sogar, wenn es kalt ist, möchte ich mich fächeln, um mich abzukühlen. Ich schwitze überhaupt nicht. Beim Laufen habe ich Schmerzen in der rechten Seite; ich muss mich setzen, weil es zu weh tut. Ich liebe das Mondlicht, und ich mag trübes Wetter. Ich hasse starke Gerüche und Dinge, auf die ich niesen muss.“ Er geht spät zu Bett und schläft viel, besonders wenn er Antihistaminika einnimmt. Er wirft sich im Bett herum und kann nur schwer einschlafen, besonders wenn er Juckreiz hat. Er schnarcht und schnorchelt im Schlaf, und schläft mit halb offenen Augen.
C.M.: Beschreib mir deine ideale Welt!
P: „Ohne Mord, Drogen und Alkohol. Ich liebe Tiere, Pflanzen und die Natur, und Gott ist das Wichtigste, das ich liebe. Ich habe Mitleid mit leidenden Tieren und Menschen.“

„Ich würde gern fliegen. Ich habe geträumt, dass ich von einer Klippe fiel und fliegen konnte. Ich möchte wie ein Drachen fliegen. Aber ich wollte nie Pilot werden, weil ich Angst hatte, herunter zu fallen und zu sterben.“
 

Verordnung: Apis C 200
Ich kannte Cuprum arsenicosum nicht sehr gut und stand unter dem Eindruck seiner Idee vom Fliegen, daher gab ich ihm Apis, aber es half überhaupt nicht. Seine Mutter rief mich an und ich beschloss, ihm Cuprum arsenicosum zu geben, weil es sowohl die Symptome von Cuprum als auch die von Arsenicum hat. Außerdem deckt Cuprum arsenicosum die Hautsymptomatik ab.

 

Follow-up August 2011:
Es geht ihm viel besser, die wunden Hautstellen sind noch zu sehen, aber es sind nur noch verkrustete rote Narben zurück geblieben. Seit seiner Beratung hat er keine Antihistaminika  mehr genommen. Das Nässen hinter den Ohren ist verschwunden, und seine Augen sind nicht mehr verklebt. Die Risse in den Augenwinkeln sind verschwunden; er hat noch einige wenige Risse in den Mundwinkeln, aber auch diese sind kaum noch zu sehen. Er niest immer noch auf Duftsprays. Seine Beine schmerzen an den Stellen, wo die Socken sie berühren. Er schläft noch mit halboffenen Augen. Als er den Film „Das Unmögliche erobern“ auf You Tube angesehen hat, musste er weinen, weil der Vogel am Ende starb; er hatte so sehr gekämpft und musste trotzdem sterben. Er gehorcht jetzt besser. Er will auf dem Computer vorankommen, und er begründet dies so: „Das ist besser, als auf die Straße zu gehen.“

Er konnte seine Schulnoten verbessern. „Es fällt mir jetzt leichter, mit meinen Freunden reden, obwohl es die gleichen sind wie vorher.“

Mutter: „Er hat sich mehr an mich angeschlossen. Er umarmt mich dauernd. Wenn sehr viel los ist, spricht er im Schlaf über die Tagesereignisse.“
Er lacht über die Schilderung seiner Mutter.
   

Drachenfliegen

Verordnung: Cuprum arsenicosum C 30
Oktober 2011: seine Haut hat sich verbessert und war bis vor zwei Wochen ganz glatt, dann  entstanden wieder einige wunde Stellen. Er sagte, er habe Kampferbonbons gelutscht. Er ist liebevoller und engagierter geworden.
Beim Ansehen eines Films über einen flügellosen Vogel, der vom Fliegen träumt und von einer Klippe springt, hat er nicht geweint.

„Ich bin gern mit anderen Menschen zusammen, ich schäme mich nicht mehr.
Wenn ich mich kratze, entsteht eine Art weißer Staub, aber es blutet nicht mehr. Meine Augen jucken zwar noch, aber die Augenwinkel reißen nicht mehr ein. Mein Notendurchschnitt hat sich sehr verbessert, seit ich das Mittel genommen habe, von 60 auf 90. Ich habe jetzt in der Dunkelheit keine Angst mehr vor Räubern. Ich schwitze nur an den Gelenken - an Knien, Armen und Hals, und dort juckt es. Ich habe keine Angst mehr vor dem Sterben. Es macht mir keinen Spaß mehr, Drachen in der heißen Sonne fliegen zu lassen, ich bleibe lieber zu Hause. Ich kann es jetzt akzeptieren, berührt zu werden. Ich atme oft mit offenem Mund; ich fühle einen Schmerz in der rechten Bauchseite, wenn ich beim Laufen mit offenem Mund atme. Der Schmerz ist unterhalb der rechten Rippe, aber wenn ich den Mund geschlossen halte, tut es nicht weh.“

Abschließende Beratung: der Juckreiz vollkommen verschwunden.


Fotos:
Kolibri und Drachenfliegen: Shutterstock.com 
Kategorie: Allgemein
Schlüsselwörter: Ekzem, Juckreiz, Angst vor Räubern, Tod, Tieren; will ein Vogel sein
Mittel: Cuprum arsenicosum




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Homöopathische Eselsbrücken, Ruth Raspe
Ruth Raspe
Homöopathische Eselsbrücken
12.40 US$

Ewald Stöteler
"Wie Klassisch sind wir?" - 6 DVD's
189.10 US$
Homöopathie im Wochenbett, Jela Vicentijevic
Jela Vicentijevic
Homöopathie im Wochenbett
49.50 US$

zurück zurück zur Übersicht


Medio de pago:               

137.731 customers from 146 countries
por favor, consulte nuestra tienda online
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Condiciones Generales de Venta    Impreso    We ship to 215 countries    Contáctenos